Incl. Demo-Praxis: Verantwortung in Politik und Gesellschaft (Bericht vom zweiten pastorale!-Tag)

Magdeburg, 20.09.2019. Nach ihrem schwungvollen Auftakt am Donnerstag bot die pastorale! 2019 am Tag darauf erneut die gesamte Spannbreite kirchlich-gesellschaftlicher Diskussionen: Dafür standen u. a. zwei Keynote Speaker sowie ein intensiver Blick auf 30 Jahre Mauerfall und friedliche Revolution (neben zahlreichen weiteren Workshops). Dies alles begleitet von zahlreichen persönlichen Begegnungen, mit denen die rund 400 pastorale-Teilnehmer das Viertel rund um St. Sebastian in Magdeburg zu einem quicklebendigen Ort des permanenten „katholischen Gesprächs“ machten.

Allein der Ort hatte schon was: Andrea Imbsweiler hielt ihre Keynote zu dem Thema „Kirche und Caritas sein in Zeiten der Digitalität“ im Kirchenschiff von St. Sebastian. Für sie steht fest: Kirche und Caritas müssen sich verhalten, die mit der Digitalisierung einhergehenden mannigfachen Veränderungen als Lernfeld nutzen und zugleich die Gefahren erkennen und benennen – denn manchmal geht es halt auch „gruselig“ zu, wenn man an neue Überwachungstechniken oder die mögliche Beeinflussung von Wahlentscheidungen geht.

Wenige Meter Luftlinie weiter, im Pfarrsaal der Kathedralpfarrei St. Sebastian, unternahm der Berliner Theologe Andreas Lob-Hüdepohl – er ist als Professor an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin tätig und u. a. Mitglied der Deutschen Ethikrates – die Analyse eines heißen Themas: „Dem Populismus widerstehen – vom Umgang mit rechtpopulistischen Tendenzen in Caritas und Pastoral“. Gegen „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ die Stimme zu erheben – da stehen Christen und Kirchen in „doppelter Verantwortung“.

Als es schließlich im weiteren Verlauf des Vormittags im großen Saal des Roncalli-Hauses um „Erinnerungen, Erfahrungen und Einschätzungen“ zum Thema „30 Jahre Mauerfall und friedliche Revolution“ ging, war viel von großer und kleiner Politik die Rede – ob vor drei Jahrzehnten oder heutzutage, wo Euphorien verflogen sind und die Mühen der Ebene in Kirche und Politik in Atem halten. Es diskutierten mit: Sabine Krause-Heisterkamp (Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt), Maria Sternemann (Ärztin an der Charité und Vorstandsmitglied des Diözesanrates im Erzbistum Berlin) sowie die Bischöfe Heiner Koch (Berlin) und Gerhard Feige (Magdeburg).

Und schließlich noch einmal Politik: Die Mittagszeit nutzen zahlreiche Besucher der pastorale zu einem Ausflug in die nahe Magdeburger Innenstadt und beteiligten sich an der dortigen Fridays for Future-Demonstration. Getreu dem Motto „Schöpfungsfreundliche Gemeinde“ – so der Titel eines Workshops, der am Freitagnachmittag im pastorale-Programm stand.

Rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas im Bistum Magdeburg nutzen im Übrigen das pastorale-Angebot für ihren jährlich anstehenden Studientag. Und gewannen zahlreiche Inspirationen für ihre weitere Arbeit – nicht zuletzt am Nachmittag, als Caritasdirektoren mit Bischöfen über „Die Kirche und ihre Caritas“ diskutierten.

Stefan Zowislo für die-pastorale.de – Zur Weiterverwendung durch die Presse freigegeben

Rückfragen
zu diesem Beitrag bitte an Matthias Holluba (m.holluba@st-benno.de, 0341 / 46 77 732) oder Daniel Heinze (daheinze@gmail.com, 0174 / 18 44 848). Ständig aktuelle Informationen finden Sie außerdem online auf der Seite die-pastorale.de.